Frauen feilen an ihren Karrieren und Männer hüten Haus und Kind - wie sehen das die Bildkontakte.de-Singles? Haben sich die „neuen“ Rollenbilder schon etabliert? Wie sieht es aus, wenn ein Kind ins Spiel kommt? Zu diesen und anderen Themen haben wir insgesamt 2000 Mitglieder befragt – mit überraschenden Ergebnissen!

 

Heimchen unter den Singlefrauen?

Ganze 62% der Männer, aber nur knapp die Hälfte der Frauen halten die klassischen Rollenbilder für altmodisch und überholt. Heißt das nun, dass die Hälfte unserer weiblichen Mitglieder aus Heimchen besteht, die gerne mit Schürze und Rührlöffel auf ihren Gatten warten? Natürlich nicht! Ein Drittel der Frauen hält ebenfalls nichts vom alten Rollenbild, ist aber der Meinung, dass es noch weit verbreitet ist. Über 80% der Frauen sind also nicht mehr vom klassischen Rollenbild überzeugt. Aber was ist mit den restlichen Männern? Jeder Fünfte Mann kann sich laut unserer Umfrage vorstellen, seine Rolle nach den klassischen Vorstellungen zu übernehmen – klar, das Familienoberhaupt mimt man natürlich gerne! Viele Männer sehen sich also immer noch als „Ernährer“ für Frau und Kind.

 

Karrierefrau – ja oder nein?

Gerade einmal 8% unserer Single-Frauen würden sich im Moment als Karrierefrauen bezeichnen. In einer Partnerschaft verstärkt sich diese Tendenz sogar noch: nur 6% würden dann als Karrierefrau durchstarten. Verständlich, denn wenn man erst einmal einen Partner gefunden hat, mit dem es sich leben lässt, möchte man die süße Zweisamkeit doch nicht gegen Bürokram eintauschen, oder? Kaum Karrierefrauen unter den Singles also. Der größte Teil der Umfrageteilnehmerinnen kümmert sich außerdem selbst um den Haushalt. Aber fast alle möchten das ändern: 98% wünschen sich, dass Männer in Zukunft mehr im Haushalt und bei der Erziehung der Kinder helfen. Wenn sie das nun auch noch äußern und ihren Männer ab und an auch mal den Putzlappen in die Hand drücken, kann sich vielleicht auch das eine oder andere Heimchen um den beruflichen Aufstieg kümmern. Natürlich nur, wenn sie das auch möchte.

 Männer Haushalt

 

Der Hausmann – wirklich eine Option für Männer?

Jeder fünfte Mann hält sich laut unserer Umfrage für einen „Hausmann“. Das kann daran liegen, dass viele im Moment keine andere Wahl haben, als selbst den Hausmann zu spielen, da die putzende weibliche Hälfte ja bisher ausgeblieben ist. Das bestätigt sich, wenn man die Männer fragt, ob sie in einer Partnerschaft diese Rolle übernehmen würden: ganze 42%  haben mit „trifft eher nicht zu“ und nur 11% mit „trifft zu“ geantwortet. Wenn es also an das Anwenden seiner erworbenen Kenntnisse aus dem Singleleben geht, greift ein Mann doch viel lieber auf den Erfahrungsschatz einer haushaltserprobten Frau zurück. Hausmänner sind also auch heute noch eine eher seltene Rasse. Auch wenn sie guten Willen zeigen: 65% der Single-Männer möchten, dass sich Partner und Partnerin die anfallenden Aufgaben im Haushalt teilen. Ehrliche Antwort oder eher die, die sie laut öffentlicher Meinung ankreuzen „sollten“?

 

Kinderkram

Autsch! Fast Zwei Drittel der Single-Frauen wollen keine Kinder (mehr)! Wie kommt das? Ist die vermeintlich familienfeindliche Politik des Staates Schuld? Auf keinen Fall, dieser Wert kommt vor allem dadurch zu Stande, dass bei vielen die Familienplanung schon abgeschlossen ist. Fragt man dann diejenigen Frauen, die sich noch Kinder wünschen, würde ein Viertel davon ihren Job für einen Sprössling aufgeben. Das Kind geht bei ihnen also absolut vor. Bei den Männern verhält sich die Sache etwas anders: 41% haben angegeben, dass sie sich nur Kinder wünschen, wenn sie die richtige Partnerin gefunden haben. Falls sich der Kinderwunsch bei diesen Männern tatsächlich erfüllt, wären sie nicht so aufopferungsvoll wie die Frauen: Ein Drittel würde den Job nur für eine gewisse Zeit aufgeben oder in Teilzeit arbeiten (37%). Für das Kind zu Hause bleiben ist bei Männern also eher uncool. Das sieht man auch an den Angaben, die sie zum Thema Elternzeit gemacht haben. Jeder vierte Single-Mann wäre dafür, dass seine Partnerin die Elternzeit übernimmt. Nur knapp 4% möchten sich selbst um den Nachwuchs kümmern. 70% der Männer und 46% der Frauen würden sich die Elternzeit teilen. Aber noch nicht mal 1% der Frauen traut ihren Partnern zu das Kind allein zu umsorgen. Die Kindererziehung scheint also immer noch größtenteils ein Frauenkapitel zu sein. Immerhin erkennbar sind aber die Bemühungen der Männer auch in diesen Bereich vorzudringen.

 

Elternzeit

 26% der Männer würden die Elternzeit lieber ihrer Partnerin überlassen.

 

Die eigene Entscheidung

Ob neue oder klassische Rollenbilder – die Entscheidung für das eine, das andere oder einen Mix muss jeder für sich treffen. Die gespaltene Meinung der Gesellschaft über beide Varianten macht die Situation nicht leichter. Um gesellschaftlich akzeptiert zu sein, wird man manchmal dazu gezwungen sich anzupassen. Dennoch sollte sich jede Frau und jeder Mann in den ihnen zugeordneten Rollen wohlfühlen. Eine Partnerschaft wird außerdem nur dann funktionieren, wenn sich beide Partner über Fragen wie Rollenbild und Kinderwunsch einig sind oder sich damit arrangieren können. Wichtig dabei: Toleranz! Keiner möchte als Rabenmutter oder Weichei beschimpft werden. Die Vorstellungen gehen auseinander und somit ist auch nicht nur eine Variante die Richtige. Unsere Umfrage hat gezeigt, was die Bildkontakte.de-Singles dazu sagen und auch hier kann man zusammenfassend sagen: die Meinungen gehen auseinander und das „richtige“ Rollenbild gibt es nicht.

Was denkst du über dieses Thema? Klassische und neue Rollenbilder: alles Quatsch oder durchaus relevant?