„Beim Geld hört die Freundschaft“ auf, heißt es so schön. Petra wollte herausfinden, ob das Sprichwort auch heute noch aktuell ist und hat eine entsprechende Umfrage in Auftrag gegeben. Was in diesem Zusammenhang außerdem erfragt werden sollte: Wer bezahlt in der Beziehung mehr?

Männer zahlen mehr

Beim Großteil der Partnerschaften, genauer 47%, zahlt der Mann mehr als die Frau. In 28% der Fälle bezahlt sie mehr und in jeder vierten Beziehung ist das Verhältnis ausgeglichen und beide zahlen gleich viel. Da scheint das klassische Rollenbild noch vorzuherrschen. Emanzipierter zeigen sich die Damen bei der Frage nach getrenntem oder gemeinsamem Konto. Ganze 76% bevorzugen ein eigenes Konto. Da bleibt die Frauenwelt wohl lieber unabhängig. Aus dem Petra-Bericht geht zudem hervor, dass Frauen sich unwohl fühlen, wenn sie unfreiwillig in die Rolle der Ernährerin rutschten, beispielsweise wenn ihr Mann arbeitslos würde.

Die Rolle des Einkommens

Unter Berücksichtigung der Umfrageergebnisse scheint es fast, als hätten die Frauen von der klassischen Rollenverteilung, die den Mann als Ernährer vorsieht, noch nicht ganz Abstand genommen. Durch ein eigenes Konto möchten sie sich vielleicht ihre Unabhängigkeit bewahren, um über eigene Finanzen verfügen zu können. Dass in vielen Partnerschaften immer noch der Mann finanziell das Zepter in der Hand hat, kann aber auch mit der fehlenden finanziellen Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Berufswelt zusammenhängen.

Wie war es in deiner letzten Beziehung? Wer hat mehr verdient und war das Verhältnis dadurch problematisch?

Quelle: presseportal