Wir haben uns an diesem Tag verabschiedet wie immer und uns gesagt, wie sehr wir uns lieben. Und dann das: Auf einmal tust du so, als hätte es mich nie gegeben. Als hätte es nie ein „UNS“ gegeben. Ich dachte zunächst, dir wäre etwas passiert, ich war krank vor Sorge. Gefühlte tausend Male hab ich dich angerufen, dir Nachrichten per E-Mail und WhatsApp geschickt – nichts kam zurück. Jeden aus deiner Familie und deinem Freundeskreis hab ich kontaktiert, niemand hat mir was gesagt.

Millionen Fragen schießen mir durch den Kopf. Womit habe ich das bloß verdient? Ich kann es mir nicht erklären.

Es ist die wohl mieseste Art, sich von seinem Partner zu trennen: Ghosting.

Dieses einseitige „Trennungsverfahren“ beschreibt die Situation, dass ein Partner sich praktisch in Luft auflöst und den anderen ohne eine Erklärung zurücklässt. Es fühlt sich so an, als habe es den Partner nie gegeben und alles was man gemeinsam erlebt hat, sei niemals passiert. Die Person verschwindet einfach aus deinem Leben und hinterlässt ein gebrochenes Herz und viele Fragen.

Was veranlasst Menschen, Ghosting auszuüben?

Auch wenn es für ein so unglaublich mieses Verhalten eigentlich keine Entschuldigung gibt, haben Menschen, die eine Beziehung auf diese Weise beenden ihre Gründe:

  1. Sie haben möglicherweise für sich beschlossen die Beziehung zu beenden und sind sich längst sicher über ihre Gefühle. Den möglichen Konflikten, die bei einer Aussprache auftreten können, wollen sie aus dem Weg gehen.
  2. Sie sind vielleicht nicht auf der Suche nach einer ernsthaften Beziehung und suchen eher nach etwas Unverbindlichem. Womöglich haben sie in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht und leiden nun unter Bindungsangst.
  3. Sie gehören zu der schüchternen Sorte Mensch. Bei Problemen halten sie sich verschlossen und äußern nicht ihre Gefühle, Probleme oder Erwartungen.
  4. Sie sind nicht fähig sich in andere Menschen hineinzuversetzen und bemerken gar nicht, wie sehr sie dich verletzen.
  5. Sie gehören vielleicht zu den Menschen, die am liebsten alles für sich alleine klären und sich bei Problemen zurückziehen.

Ghosting vorbeugen

Um nicht in diese schreckliche Situation zu geraten, gibt es wohl nur eine wirklich sinnvolle Maßnahme zur Vorbeugung:

Offene Gespräche führen

Wenn man das Gefühl hat, etwas stimmt nicht in der Beziehung, ist es wichtig alle Gedanken offen und ehrlich anzusprechen. So ist jeder gezwungen, sich mit seinen Problemen auseinanderzusetzen, bevor er die Möglichkeit nutzt, sich einfach unsichtbar zu machen.

Gegen Ghosting wehren

Sollte man sich bereits in der scheinbar aussichtslosen Situation wiederfinden, können diese Tipps helfen, das Blatt umzudrehen:

1. Mach dich rar

Ganz wichtig in dieser Situation: Melde auch du dich bei ihm oder ihr nicht. Bombardiere deinen (Ex-)Partner nicht mit Nachrichten. Vielleicht ist ein bisschen Abstand genau das Richtige, um den Kopf wieder frei zu bekommen und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Außerdem bewirkt dein Schweigen genau dasselbe, was das Ghosting bei dir bewirkt. Dein Partner wird sich wundern, wieso du nicht auf die Trennung reagierst. Das mach dich wieder interessant!

2. Informiere ihn indirekt

Bitte eure gemeinsamen Freunde ihm zu verdeutlichen, dass du auch ohne ihn zurechtkommst und sogar Spaß haben kannst. Vielleicht will er so ja bald wieder ein Teil deines Lebens sein.

3. Bleib cool

Solltest du ihm oder ihr mal zufällig begegnen, solltest du möglichst cool und locker bleiben. Führt ein nettes, oberflächliches aber kurzes Gespräch miteinander. Bleib höflich. Beende das Gespräch, indem du etwas sagst, wie „ich melde mich mal bei dir“ oder „wir sehen uns“.  Vorerst solltest du dich aber nicht bei ihm melden.

4. Lenke dich ab

Mach dir und auch deinem Partner klar, dass dein Leben auch ohne ihn weiter geht – und zwar erfolgreich. Stürze dich in deine Arbeit oder suche dir ein Hobby, das dich glücklich macht. Ablenkung kann wahre Wunder bewirken. Halte nicht an dem fast, was vielleicht sein könnte. Denn damit pushst du nicht dein Ego, sondern das deines Partners. Zu Beginn wirst du wohl noch so tun müssen, als ob dir die Trennung nichts ausmacht, aber du wirst sehen, dass es dir nach und nach immer leichter fällt und du schließlich darüber hinwegkommst.

 

Ganz egal, wie du mit der Situation umgehen möchtest, du solltest du dir bewusst machen, dass du keine Schuld daran trägst, wie du verlassen wurdest. Dieses unreife und feige Verhalten entsteht vielmehr daraus, dass jemand mit seinen eigenen Fehlern nicht zurechtkommt und den für ihn leichtesten Weg einschlägt. Vielleicht ist Abstand aber genau das, was dein Partner  benötigt, um die richtige Entscheidung zu treffen. Eine gewisse Zeit, in der man den Kontakt vermeidet, kann helfen, sich über die Beziehung und die gemeinsame Zukunft klarzuwerden.