Mit dem Internet hat sich eine Vielzahl an Möglichkeiten aufgetan. Alltägliche Dinge sind um vieles einfacher und bequemer geworden. Man kann gemütlich von zuhause aus Einkaufen, Essen bestellen, Filme streamen, den Urlaub buchen und, und, und…

Doch was sich grundlegend verändert hat, ist die Kommunikation. Das Internet macht es möglich mit Menschen von überall zu kommunizieren. Somit ist es online ganz einfach neue Leute kennenzulernen. Und nicht nur das: Immer mehr Menschen finden online ihre große Liebe. Bis in die 90er Jahre waren die Menschen bei ihrer Partnerwahl sehr stark durch ihren Wohnort eingeschränkt. Die meisten Beziehungen entstanden bis dahin in einem Umkreis von etwa 30 Kilometern. Heute spielt der Wohnort meist keine große Rolle mehr. Mit steigender Tendenz, finden heutzutage bereits ein Drittel aller Beziehungen online ihren Ursprung.

Anonymität schafft Vertrauen

Das mag im ersten Moment vielleicht unlogisch klingen, trifft jedoch sehr wohl auf Online Kontakte zu: Durch das Gefühl im Internet anonymer zu sein, sind die Menschen dort viel offener und ehrlicher als im „echten“ Leben. Online kann man über all die Dinge sprechen, über die man in normalen Unterhaltungen nicht sprechen würde. So kann man sich viel schneller ein genaues Bild seines Gegenübers machen. Das schafft Vertrauen und eine persönliche Bindung zueinander.

Internetbeziehungen sind stabiler

Eine aktuelle Studie, die sich mit dem Thema „Internetbeziehungen“ befasst zeigt, dass Beziehungen, die im Internet entstehen, stabiler sind als andere Beziehungen. Von 100 Beziehungen, die über entsprechende Online-Dienste entstanden sind, bestehen nach zwei Jahren noch 75 Prozent. Zum Vergleich: Bei den auf „traditionellem Wege“ entstandenen Beziehungen bleiben nach nur sechs Monaten lediglich 60 Prozent erhalten. Nach zwei Jahren liegt die Zahl der Trennungen sogar noch weitaus höher.  

Gute Aussichten für online entstandene Ehen

Mittlerweile entstehen auch etwa ein Drittel aller Ehen aus einer Online-Bekanntschaft heraus. Eine Studie hat belegt, dass diese Ehen nicht nur subjektiv als glücklicher eingeschätzt werden, sondern auch seltener in einer Scheidung enden. Dieses Ergebnis lässt sich laut Meinung der Forscher auf viele Ursachen zurückführen, so zum Beispiel auf die große Auswahl an möglichen Partnern oder der Bereitschaft, online mehr von sich preiszugeben.  

Fazit: Solange man sich liebt und sich fest vertrauen kann, spielt es keine Rolle, auf welche Weise man sich Kennengelernt hat. Fest steht jedoch eines: Wo man seinen (Ehe-)Partner kennenlernt, ist ein wichtiger Faktor für den Verlauf der Beziehung. Wenn man auf der Suche nach einer ernsthaften, glücklichen und langanhaltenden Beziehung ist, sollte man für alles offen sein und gerne auch einmal Neues wie das Online-Dating ausprobieren.