Wer kennt das nicht: Der Alltag stresst einen manchmal ganz subtil. Wir merken nicht, was uns alles unterbewusst beschäftigt und doch fühlen wir uns ausgelaugt und überfordert. Kopfschmerzen, Verspannungen und Schlafstörungen können das Resultat sein. Wir haben fünf Tipps zusammengestellt, wie du es vielleicht zu etwas mehr Leichtigkeit im Alltag schaffst.

Tipp 1: Prioritäten setzen!

Um zu mehr Leichtigkeit im Alltag zu gelangen, sollte man Wichtiges von Unwichtigem trennen. Gehörst du auch zu denen, die sich jetzt schon mit Dingen beschäftigen, die noch in weiter Ferne liegen? Oder denkst du oft über längst Geschehenes nach?

Dinge, die schon längst hinter uns liegen, müssen uns nicht länger beschäftigen. Pack sie gedanklich in eine Kiste und verstau sie. Frage dich nicht im Nachhinein „Was hätte ich besser/anders machen können“? Das raubt unnötig Energie und führt zu nichts mehr. Hast du einen Fehler gemacht? Dann lernst du ohnehin daraus, auch ohne dein Verhalten im Nachhinein wieder und wieder durchzukauen.

Und was noch lange hin ist? Du wirst noch Zeit genug haben, darüber nachzudenken. Belaste dich nicht jetzt schon mit einem Event, das erst in mehreren Monaten stattfindet.

Wenn dir etwas auf der Seele brennt, sprich es an. Ganz gleich, ob es der Streit mit Freunden ist oder die angespannte Situation auf der Arbeit, wenn es Themen gibt, die du direkt angehen kannst, tu es! Aber setze Prioritäten. Was ist dir besonders wichtig, was muss gerade jetzt geklärt werden?