Ins neue Jahr gerutscht sind wir nun schon mal. Zum Jahresende hat sich bestimmt manch einer neue Ziele für das bevorstehende Jahr gemacht - Rauchen aufhören, mehr Sport, gesündere Ernährung, mehr Zeit für Familie und Freunde, weniger Stress und vielleicht ein neuer Partner/eine neue Partnerin? Meist wird aus den wohlüberlegten Vorsätzen dann aber doch nichts. Damit das nicht passiert, haben wir hilfreiche Tipps für dich.

Tipp 1: Prioritäten setzen

Wer Vorsätze fasst, sollte Prioritäten setzen und sich fragen „Wie wichtig ist mir das Ziel?“. Mit manchem kann man dann nämlich doch noch ganz gut leben. Solche Vorsätze, deren Umsetzung eigentlich gar nicht so wichtig ist, verliert man schnell wieder aus den Augen. Stattdessen sollte man sich auf die Vorsätze konzentrieren, die einem wirklich am Herzen liegen und sich nicht zu viel vornehmen.

Tipp 2: Vorsätze konkretisieren

Eine rein psychologische Sache: Wer seine Vorsätze konkretisiert, setzt sie auch eher um. Möchtest du beispielsweise ein paar Pfunde purzeln lassen? Dann lege gleich fest, wie viel und was du in welchem Zeitraum dafür tun möchtest. Wichtig: Bleib realistisch. Was sich als zu hoch gestecktes Ziel entpuppt, wird sonst nämlich schnell immer weiter hinausgezögert. Auch über die negativen „Nebeneffekte“ sollte man sich schon früh bewusst sein. Wer das Rauchen aufgeben möchte, macht schließlich keinen Spaziergang.

Tipp 3: Aufschreiben und aussprechen

Teile deinen Freunden und Bekannten deine Vorsätze mit. So fühlst du dich unterschwellig nämlich eher verpflichtet, sie auch umzusetzen. Alleine, weil du dir vor deinem Umfeld ungerne die Blöße gibst, nicht konsequent genug gewesen zu sein. Die eigenen Vorsätze aufzuschreiben und sie beispielsweise an den Kühlschrank zu heften, hilft ebenfalls. So hat man sie im wahrsten Sinne des Wortes immer wieder „auf dem Zettel“.

Tipp 4: Belohne dich!

Setze dir Etappenziele und belohne dich. Mit einem Entspannungstag, einem leckeren Essen, einem Frisörbesuch, was auch immer… Wer sich selbst belohnt, setzt sich seine Ziele auch gerne und freut sich auf deren Erreichen. Aber Vorsicht: Es gehört auch etwas Konsequenz dazu, seine Belohnung nicht einfach vorzuverlegen.

Tipp 5: Visionen beflügeln

Oft hilft es auch, sich auszumalen, wie man sich nach der Umsetzung der Vorsätze fühlt. Je genauer, desto besser, denn wenn du dir genau vorstellst, wie gut es dir beispielsweise als Ex-Raucher gehen wird, ist die Wahrscheinlichkeit umso höher, dass du deinen inneren Schweinehund auch tatsächlich überwunden bekommst.

Welche Tipps hast du, um deine Vorsätze auch tatsächlich umzusetzen?