Ende der Ehe von Heiko Maas

Bundesjustizminister Heiko Maas trennte sich von seiner Frau Corinna, dies gab sein Anwalt der Öffentlichkeit bekannt. Die gemeinsame Ehe geht einvernehmlich auseinander. Für ihre beiden Söhne möchten sie weiterhin gemeinsam sorgen. Inzwischen führt der SPD-Politiker eine Beziehung mit der Schauspielerin Nathalia Wörner.

Das Interesse an Politikern

Viele Politiker erregen mit derlei privaten Geschichten rund um ihr Liebesleben die Aufmerksamkeit der Presse. Mit Scheidungen, wesentlich jüngeren Partnern oder Untreue erscheinen Politiker immer wieder in den Medien.

Sind sie einer besonders hohen Versuchung ausgesetzt oder der Versuchung untreu zu werden einfach nicht gewachsen? Was macht sie für jüngere Partner überhaupt so attraktiv? Wie kommt es zu solch häufigen Trennungen?

Das gute Aussehen in der Politik

In den Klatschspalten landen, die „Reichen und Schönen“ – so sagt man. Aber sind unsere Politiker wirklich solche Schönheiten? Das vielleicht nicht, aber sie verstehen es zweifelsohne, sich in Szene zu setzen. In einem schicken Anzug gekleidete Männer und adrette Frauen hinter einem Rednerpult sorgen dafür, dass wir ein gepflegtes und seriöses Bild von unseren Politikern haben. Dabei handelt es sich im Grunde, um nichts anderes als eine Vermarktungsstrategie, bei der sich die Politiker selbst so verkaufen, wie wir sie wahrnehmen sollen – unabhängig davon wie sie in Wirklichkeit sind.
Und es klappt: Politiker wirken schön, auch wenn sie vielleicht nicht durch Schönheitsideale wie eine gerade Nase auffallen.

Heiko Maas wurde sogar vom Männermagazin „GQ“ zum bestangezogenen Mann Deutschlands gewählt und bestätigt mit dieser Auszeichnung, dass er gut gekleidet ist.

Gemeinsame Ansichten machen sympathisch

Da Politiker zu Personen des öffentlichen Lebens zählen, sind Äußerlichkeiten alleine nicht alles, was wir beurteilen können. Auch die jeweilige Position zu politischen Themen, wie z.B. Flüchtlinge und Asylbewerber prägt die Art und Weise wie ein Politiker wahrgenommen wird.

Heiko Maas nimmt beispielsweise in der Flüchtlingskrise Position gegen Gewaltaufrufe und Volkshetze ein. Er unterstützt die Meinungsfreiheit im Land, ist jedoch gegen Hasskriminalität. Mit dieser Ansicht steht er für ein tolerantes und weltoffenes Deutschland ein.
Werte und Meinungen, die Politiker vertreten können zu ihrer Attraktivität beitragen. Gerade wenn wir die Meinung eines Politikers teilen, gewinnt dieser an Sympathie.

Macht ist sexy

Aber sind Schönheit und Sympathie wirklich alles? Wir verbinden mit unseren Politikern schließlich vor allem etwas ganz anderes: Macht.

Ein kurzer Blick in die Karriere von Maas zeigt uns einen beeindruckenden Aufstieg.

  • Seit 2000 ist er Vorsitzender der SPD Saar
  • wurde 2001 Mitglied des SPD Parteivorstandes
  • war ein Jahr lang stellvertretender Ministerpräsident im Saarland
  • ist seit 2013 zum Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz ernannt

Ein solcher Werdegang ist beeindruckend und ebenso die zugehörige Person. Frauen fühlen sich von erfolgreichen Männern angezogen. Reichtum und Berühmtheit, womit Politiker im Allgemeinen dienen können, spielen dabei ebenfalls keine unwesentliche Rolle.

Mächtige und erfolgreiche Frauen hingegen wirken einschüchternd. Politikerinnen werden daher von Männern weniger oft aufgrund ihrer Machtposition als anziehend empfunden.

Die Bewunderung für Politiker

Ein weiteres wichtiges Merkmal unserer Politiker ist ihre Stellung. Sie tragen eine große Verantwortung, denn sie fällen Entscheidungen, die uns alle betreffen. Zu akzeptieren, dass sie diese Macht haben, setzt voraus, dass wir ihnen Vertrauen entgegen bringen. Für eine solche Position wählen wir natürlich Menschen aus, die wir für fähig halten – oder besser gesagt, von denen wir denken, dass sie mit dieser Verantwortung und Entscheidungsgewalt umgehen können.

Politiker sind Personen, zu denen wir aufschauen können. Vorbilder, die man, für das was sie sagen und machen, toll findet. Grund für eine solche Bewunderung ist, dass Menschen sich zu anderen Menschen besonders hingezogen fühlen, wenn diese ihnen etwas voraushaben.

In unseren Augen können Politiker etwas, das wir selbst nicht können. Sie erscheinen uns besonders intelligent, zeigen sich intellektuell und weltgewandt, können sich gut ausdrücken, sind durchsetzungsfähig oder vieles mehr. Eigenschaften, die nicht bei uns allen gleich stark ausgeprägt sind.

Und genau das mögen wir an ihnen: Dass sie in etwas besser sind als wir. Beispielsweise mehr Wissen oder mehr Selbstbewusstsein besitzen. Sie erscheinen uns überlegen. Wir können uns nicht vorstellen, dass eine solche Person sich für uns interessieren würde und stufen sie als unerreichbar ein.
Das erweckt eine Art sportlichen Ehrgeiz. Eine Person für sich zu gewinnen, die man selbst als unerreichbar empfindet, fordert uns heraus. Aus diesem Ehrgeiz entsteht wiederum die Anziehungskraft, die Politiker auf uns ausüben.

Sind Politiker leicht zu haben?

All das erklärt, was Politiker anziehend macht, allerdings nicht, warum sie selbst der Versuchung erliegen, untreu zu werden oder wechselnde Partner zu haben. Schließlich muss es einen Grund geben, dass Politiker sich leicht verführen lassen.

Als Politiker hat das Streben nach Macht einen hohen Stellenwert. Machtgier wird zu einem zentralen Antriebsfaktor, auf dem Weg die Karriereleiter hoch. Von anderen Bewunderung und Anerkennung entgegengebracht zu bekommen, fühlt sich natürlich gut an.
Es wird zur Gewohnheit, eine Sonderstellung innezuhaben. Die Bekanntheit, die einem in der Öffentlichkeit zu Teil wird, öffnet viele Türen und bringt Sonderbehandlungen mit sich. Für Politiker ist es beinahe eine Selbstverständlichkeit, dass andere ihren Wünschen nachgehen. Das wirkt sich auch auf ihren Sexualtrieb aus: Als mächtige Person will man alles haben können.

Fazit: Politiker sind attraktiv

Es zeigen sich demnach mehrere Faktoren, die Politiker so attraktiv machen. Eine positive Selbstdarstellung, das Bekleiden einer Machtposition aber auch Intelligenz können anziehend sein. Gerade Männer in Machtpositionen finden wir sexy. Andersherum ist es für Politiker eine Bestätigung der eigenen Macht leicht an Sex zu kommen. Das kann auch der Grund für häufig wechselnde Partner sein.

Für uns haben Trennungen bei Politikern beinahe Skandalpotenzial, schließlich handelt es sich um Personen die wichtige Entscheidungen treffen und denen wir vertrauen müssen.
Natürlich erregen private Angelegenheiten da viel Aufmerksamkeit. Ob sie aber wirklich öfter von Scheidungen, Trennungen oder Affären betroffen sind, lässt sich schwer sagen.