Die Liebe und das falsche Spiel

Marion M. hat sich gerade bei einer Singlebörse angemeldet. Sie ist 45 Jahre alt, seit 10 Jahren Single und auf der Suche nach der Liebe ihres Lebens. Eigentlich ist sie nicht der Typ, der jeden Tag eine Vielzahl von Mails bekommt, aber bereits einen Tag später hat sie zwei neue Nahrichten in ihrem Posteingang. Marion freut sich. Ein sympathischer Geschäftsmann aus England hat ihr bereits zwei Nachrichten geschickt. Er hat sich in das Bild von Marion verguckt und würde gerne mehr über sie erfahren. Die Nachricht wurde in einem schlechten deutsch verfasst, aber für einen Engländer gar nicht schlecht, denkt sich Marion und freut sich über das Interesse.

Über Wochen schreiben sich die beiden Nachrichten und der Geschäftsmann gesteht Marion, dass er sich in sie verliebt hat und sich mit ihr eine gemeinsame Zukunft vorstellen kann. Marion ist glücklich, ihre Gefühle haben sich ebenfalls entwickelt und das Kribbeln im Bauch wurde auch bei ihr immer stärker.

Das böse Erwachen

Das erste Treffen steht kurz bevor, doch dann kommt eine Mail vom Geschäftsmann. Er hatte einen Unfall in Nigeria, kurz bevor er in den Flieger zu Marion steigen wollte. Leider hat er nicht so viel Geld dabei und seine Kreditkarte ist abgelaufen. Er bittet Marion, ihm 1000 Dollar per Western Union zu überweisen, damit er für den Schaden aufkommen und zu ihr nach Deutschland fliegen kann. Marion will natürlich helfen und überweist ihrer neuen Liebe das Geld noch am gleichen Tag.

Der Geschäftsmann kommt nie in Deutschland an und meldet sich auch nie wieder bei Marion. Sein Account ist gelöscht und der Geschäftsmann wie vom Erdboden verschluckt. Erst jetzt wird Marion klar, dass sie einem Internetbetrüger in die Falle gegangen ist und schamlos ausgenutzt wurde.

Marion M. ist kein Einzelfall. Täglich kommen neue Betroffene hinzu und die Betrüger dingfest zu machen ist fast unmöglich.

Die „Nigeria Connection“

Ursprünglich hatte die „Nigeria Connection“ noch nichts mit Single- oder Partnerbörsen zu tun.  Aber in den Zeiten, in denen viele ihre Liebe über das Internet suchen, hat sich auch die „Nigeria Connection“ weiterentwickelt. Ursprünglich handelt es sich um Massen-Betrug-Mails aus Nigeria. (Mehr zum Thema hier)

Das Geschäft mit der Liebe – Wie erkenne ich „Romance Scamming“

In den Singlebörsen geben sich die Täter oft als erfolgreiche Geschäftsmänner aus, die viel in der Welt unterwegs sind.

Ihre Nachrichten sind meist in schlechter deutscher oder englischer Sprache verfasst und hören sich fast immer identisch an.

Vorgefertigte Satzbausteine machen es den Betrügern einfacher, eine Vielzahl von Opfern anzuschreiben.

Das Profilfoto ist meist geklaut, so dass Frauen oft von einem netten weißen Geschäftsmann angelächelt werden. Auch Profilbilder von attraktiven schwarzen Männern, werden als Lockmittel eingesetzt. Da viele bereits von den Machenschaften der „Nigeria Connection“ gehört haben, werden die Bilder von weißen Geschäftsmännern allerdings bevorzugt.

Das Opferprofil

Schnell sind die ersten Opfer gefunden. Frauen, die unscheinbar wirken, sind leichte Opfer. Die Täter geben sich als liebenswürdige und interessierte Männer aus und schmeicheln sich dann bei den Frauen ein. Schnell wird von der großen Liebe gesprochen und ein Treffen wäre jetzt der krönende Abschluss. Geld haben die Männer meistens nicht und die Frauen müssen den Flug bzw. das Geld für den Flug überweisen. Die Einfälle um an das Geld der Frauen zu kommen sind grenzenlos. Also sobald das Thema „Geld“ fällt, sollten die Ohren gespitzt werden.

Viele Frauen sind so geblendet und würden alles für ihre neue Liebe tun, dass sie ohne stutzig zu werden, einfach den Betrag überweisen. Aber nicht auf sein normales Bankkonto, sondern z.B. über die Western Union. Hier braucht der Täter lediglich eine Transaktionsnummer und seinen Ausweis, um das Geld abholen zu können. Die Nummer bekommt das Opfer bei der Überweisung und gibt sie dem Täter weiter. Eine gefälschte Identität anzunehmen,  mit entsprechendem Ausweis ist für den Betrüger kein Problem.

Nachdem das Geld überwiesen wurde, hört die wartende Liebe kein Lebenszeichen mehr. Jetzt wird der Betrug klar.

Wie kann ich mich schützen?

Sei misstrauisch und hör auf dein Bauchgefühl. Eine Liebe muss sich entwickeln und wenn dir jemand nach einer kurzen Zeit seine/ihre Liebe gesteht, dann sei vorsichtig. Durch alleinigen Mailkontakt kann sich eine große Liebe eigentlich selten entwickeln. Gib bei den ersten Nachrichten nicht leichtsinnig deine Telefonnummer oder Adresse raus. Wenn du dich mit jemandem gut verstehst, dann könnt ihr euch doch zuerst über Webcam unterhalten. Hier könnt ihr euch näher kennenlernen und vielleicht ein Treffen an einem öffentlichen Ort vereinbaren. Sobald dich aber jemand um Geld bittet solltest du hellhörig werden und aufpassen.

Bildkontakte bietet seinen Mitgliedern die Möglichkeit, sein Profil auf Echtheit überprüfen zu lassen. Das gibt nicht nur dir Sicherheit, sondern auch den anderen Singles, die dich gerne kennenlernen würden. Damit es bei bildkontakte nicht zu Fake-Profilen kommen kann, werden die Profilbilder genau unter die Lupe genommen. Ist ein Profilbild verdächtig, wird die Person um Beweise für die Echtheit gebeten. Vorher kann das Profil leider nicht freigeschalten werden.

Hierzu gibt es bei bildkontakte drei verschiedene Möglichkeiten:

Den Telefoncheck, den Personalausweischeck und den Camcheck.

Was sagst du dazu?

Kennst du jemanden, dem so etwas schon einmal passiert ist? Hast du von weiteren Tricks gehört? Teile deine Erfahrung und nutze das Kommentarfeld.